Der 78-jährige Beatles-Star Paul McCartney will seine Musikkarriere nun in einer Dokumentation festhalten. Hilfestellung bekommt er durch den US-Amerikanischen Musikproduzenten Rick Rubin, der schon für viele Fernseh- und Filmevents arbeitete. Ein Titel für das Projekt steht übrigens noch nicht fest, genauso wie ein Ort (Netflix, Kino etc.) oder Zeitpunkt der Veröffentlichung.

Auf YouTube und Twitter wurde bereits ein Trailer in schicker schwarz-weiß Optik veröffentlicht:

Erstmals sollen in der sechsteiligen Reihe auch Bänder von Beatles-Aufnahmen gezeigt werden, die dafür das erste Mal die berühmten Abbey Road Studios verlassen werden, berichtete das US-Branchenmagazin "Deadline".

Im Video steht McCartney neben dem weltberühmten Produzent Rick Rubin hinter einem Mischpult. Gemeinsam hören sie in den Beatles‘ Klassiker „Come Together“.  Rubin ist verblüfft, wie fulminant der Track doch klingt. McCartney erklärt ihm, dass man die gesamte Band allein mit dem Bass kontrollieren könnte. „Wir schrieben diese Songs, nicht weil wir wollten, dass man sich leicht an sie erinnern kann. Sondern weil wir uns an sie erinnern sollten“, so der 78-Jährige zur Einprägsamkeit der Beatles. Während die Unterhaltung der beiden fortläuft, sieht man archiviertes Bildmaterial der Fab Four und hört im Hintergrund den 1965er-Hit „Michelle“ laufen. Mit The Wings‘ „Live And Let Die“ aus dem Jahr 1973 endet der Clip. „Das war einer der großartigsten Musikmomente meines Lebens“, kommentiert McCartney. Mal gucken, was da so auf uns zukommt.

Quelle: spreeradio.de, rollingstone.de und Wikipedia

Autor: Anton H.

Bildnachweis: Raph_PH, CC BY 2.0 <https://creativecommons.org/licenses/by/2.0>, via Wikimedia Commons