Sie wollte sich eine großzügige Auszeit nehmen - richtig lange hielt sie es nicht aus. Keine fünf Monate war Helene Fischer nach großem theatralischen Goodbye an Boulevardpresse und Lebensabschnittsgefährten von der Bildfläche verschwunden, aber so richtig runtergekommen ist sie im Sabbatical-Quickie wohl doch nicht. Offenbar schraubte sie in der Zeit an einer neuen Version ihrer selbst.

 
 

Denn nun kehrt sie zurück als Powerballadensoldatin mit fliegenden Armen und Flutlicht im Nacken. Wer noch Schlager sagt, wird von ihr niedertremuliert. Helene Fischer singt jetzt englisch. Der Habitus erinnert an Céline Dion, der Song mit dem Titel "See You Again" ist ein einziges Crescendo von sehr ergriffen zu sehr, sehr ergriffen.

Und wie es der Powerballaden-Prototyp Dion mit "My Heart Will Go On" und "Titanic" vorgemacht hat, promotet auch Fischer den Neuentwurf über ein Kinomelodram, das bald anläuft: Ihr "See You Again" ist der Titelsong des Films "Traumfabrik", der vor dem Hintergrund der einstigen DEFA-Studios in Babelsberg eine große, natürlich unglückliche Liebesgeschichte entwickelt.